Verschlüsse

Slider

Ob Armschmuck oder Halsschmuck: Jedes Schmuckstück hat seinen eigens entworfenen Verschluss. Aufwändig gearbeitet, verwandeln sich Verschlüsse in naturhafte Formen mit organischen Strukturen – zu sinnlich bewegten Kostbarkeiten.

Die Goldschmiede lassen sich vom edlen Material inspirieren. Ob Diamant, Bernstein, Rubin, Turmalin oder wie hier, die meergeborene rote Koralle: Der Charakter der Edelsteine wird in Gold und Silber interpretiert. Den schöpferischen Gedanken bannt Richard Rehbach-Krack in einer Skizze.

Die Konzeptzeichnung macht das Design konkret und gibt exakt vor, wie der neue Schmuck Gestalt finden wird.

Das Gold wird unter der Gasflamme geschmolzen.

Das flüssige und legierte 750er Gold fließt in die Form.

Mit der Walze im Atelier der Goldschmiede walzt der Schmuckdesigner den Goldbarren in ein dünnes Goldblech. Was einfach ausschaut, braucht Erfahrung, um exakt die gewünschte Dicke des Bleches aus dem Gold zu walzen.

Der Verschluss nimmt sachte Form an: Die kleinen Goldröhrchen sind aus den Goldblech gearbeitet worden.

Die einzelnen Röhrchen werden auf dem sogenannten Feilnagel vorsichtig gesägt, um die zum Entwurf passende Länge zu erhalten.

Gießen, löten, hämmern, sägen, punzieren: In zahlreichen Arbeitsschritten rund um das Werkbrett verarbeiten Richard Rehbach-Krack und sein Sohn Emil Gold und Silber zu werthaltigem Schmuck. Jahrhunderte überliefertes Handwerkswissen verschmilzt mit moderner Technik und stilsicherem Gespür zu zeitloser Schmuckkunst.

Immer wieder überprüft der Gestalter die Goldschmiedearbeit, es geht um Bruchteile von Millimetern.

Erst wenn der Verschluss der Kette mit einem satten Klacken schließt, die Feder sanft in die Führung gleitet – erst dann ist die Qualität perfekt.

Präzision und die hohe Sensibilität für das Material lassen aus dem Edelmetall eine Verarbeitung erwachsen, die Generationen überdauert. Kennerinnen und Kenner exklusiver Schmuckstücke schätzen das solide Handwerk mit dem sich Kreationen, wie die aus dem Atelier der Goldschmiede Krack, vom Durchschnittlichen absetzen.